Anlässlich der Twitter Weinverkostung #22 heute der Weiße Burgunder vom Herrenhof Lamprecht im Glas. Die Flasche hatte ich auf anraten von Gottfried Lamprecht 2 Stunden vorher geöffnet und ein Glas entnommen, so dass der Wein etwas atmen konnte.

Recht kräftiges Mittelgelb mit deutlichen grünen Reflexen.

In der Nase zunächst (nach zwei Stunden …) noch eher verschlossen, dann vielfältige Aromen. Gelbfrucht, Pfirsich (oder besser Pfirischstein), Kräuter, Rosmarin, fast ätherisch, aber auch Zitrus. Limettenschale. Dann auch noch nussig. Dann auch etwas nach Toffee, cremig, balsamisch.

Am Gaumen zunächst ein Hauch von CO2, dann eine feine Säure, die gut mit einer dezenten Fruchtsüße harmoniert. Wirkt schlank und doch mit sattem Gaumengefühl. Liegt wohl am niedrigen Alkoholgehalt. Aromen ähnlich wie in der Nase. Dazu noch rosa Grapefruit und mineralische Noten. Es geht schon fast ins jodige, salzige. Wirkt auch wie eine feine Schärfe.

Bei 12-13°C ist die Süße und Säure gut balanciert, dafür fehlen ein paar Aromen. Bei 14-15°C kommt die Süße etwas stärker durch, dafür ist der Wein aber deutlich ausdrucksvoller.

Faszinierend. Der Wein auf jeden Fall, aber auch die Online-Verkostung via Twitter. Guter Austausch, anregendes „Gespräch“.

Ganz nebenbei: Der Wein stammt von Trauben aus der Umstellung auf die biologische Landwirtschaft. Steht nur ganz dezent drauf, dass es (fast) ein Biowein ist. Gut so. Für mich ist nicht „Bio“ das Argument, sonder der Geschmack und die Philosophie. Und beides ist da!
Und auch ganz nebenbei: die Flasche kostet schlanke 6,90 € bei Probiowein. Und da sag‘ nochmal einer, dass Biowein teurer sein muss …

Die Verkostungsnotizen von Simon Atzei, genannt Don Simon, sind hier zu finden.

Publiziert am von Peer F. Holm

3 Antworten auf 2010 Weißer Burgunder, Herrenhof Lamprecht, Steiermark, 11,5%

  1. Gottfried sagt:

    Kurze Erklärung zur Bio Umstellung:

    Ein Weingartenteil am Buchertberg ist schon fertig zertifiziert (3 jahre Umstellungszeit), weitere Teile noch nicht, deshalb wir der Wein an sich wenn ich die Trauben vermische zurückgestuft. Hat mit der Qualiät des Weines an sich nichts zu tun, sondern ist reine Bio Gesetzmäßigkeit.
    Danke nochmal fürs Mitmachen #twv

    • Peer F. Holm sagt:

      Die Qualität steht für mich ganz außer Frage. Der Wein ist super. Einen ersten Eindruck hatte ich ja schon aus Finnland 🙂
      Danke für die spannende gemeinsame online Verkostung.

  2. Pingback: 2010 Pinot Noir Rosé, Herrenhof Lamprecht, Steiermark, 11,5% | Wein & Wissen | Weinkommunikation – Weinkonzepte – Weinseminare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.