Mal etwas ganz ungewöhnliches.

Schwere Flasche, normaler Kork (kein Griffkork, wie sonst meist beim Sherry).

Helles Bernstein in der Farbe mit goldenem Einschlag.

In der Nase zunächst Walnuss, Mineralik, fast jodig, Trockenobst, getrockneter Pfirsich, Orangeat, etwas heller Tabak und Leder, etwas rauchige Noten. Vielfältig, spannend.

Am Gaumen trockener Auftakt, Nuss, Walnuss, Mineralik, salzig. Komplex und trotzdem eher schlank.

Langer Abgang. Alkohol sehr gut eingebunden.

Das ist was für Sherry-Liebhaber. Weg vom Einheitsbrei, hin zum Individuellen.

Publiziert am von Peer F. Holm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.