Kräftiges Gelb, grüne Reflexe, brillant.

Blind für mich nicht als Riesling zu erkennen. Reife Noten, etwas Exotik, Papaya, Akazie, laktische Noten. Sehr vielschichtig, entwickelt sich gut im Glas; großes Glas nehmen!

Cremiger Auftakt, sehr milde Säure, dezente Restsüße, viel Frucht. Große Vielfalt und Länge.

Sehr spannend. Sehr ungewöhnlich. Kein typischer Riesling, aber sehr gut.

Spontanvergoren, 8-monatige Gärung mit wilden Hefen im großen Holzfaß, BSA, ganz dezente Restsüße (gemäß Rückenetikett und Sommelier). Erklärt die Art.

Getrunken bei: Jules Verne, Schlüterstr. 61, Berlin-Charlottenburg www.jules-verne-berlin.de

Gute Küche. Chef & Sommelier ist der Ägypter Hassan. Weinbegeistert, empfiehlt gerne etwas ungewöhnliches. Dies aber treffsicher. Lohnt sich!

Publiziert am von Peer F. Holm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.