Kräftiges Granatrot mit ziegelrotem Rand.

In der Nase zunächst verhaltene Frucht, die sich jedoch mit zunehmender Lüftung positiv entwickelt. Sauerkirsche, Holunder und etwas Cassis. Würzige Noten von Unterholz, hellem Tabak sowie leicht ätherische Kräuternoten ergänzen den Eindruck.

Am Gaumen halten sich Frucht und Würze die Waage. Eine feine Säure belebt den Wein. Das Tannin ist noch spürbar und feinkörnig.
Langer, eleganter Nachhall.

Im Glas gewinnt der Wein deutlich im Laufe der Zeit, wobei die Reife in den Hintergrund zu treten scheint.

Es ist immer wieder spannend solch gereifte Tropfen zu verkosten und die Entwicklung zu verfolgen.

Publiziert am von Peer F. Holm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.