Dichtes Purpur, fast schwarzer Kern.

In der Nase reife, dunkle Beeren, etwas Würze, Lakritze, ätherische Noten, Rumtopf, balsamische Noten. Vielschichtig.

Am Gaumen angenehm weicher Auftakt, gefolgt von einem feinen Biss. Reife Tannine. Die lebendige Säure verhilft dem Wein zu einem Gegenpol zur reifen, fast marmeladigen Fruchtaromatik. Komplex am Gaumen, ohne erdrückend zu wirken. Für mich – auch aufgrund der vitalen Säure – ein hervorragender Begleiter zu kräftigen Fleischgerichten, vorzugsweise gegrillt, mit einem Chutney. Ein modern gemachter Wein, der dennoch seine Wurzeln nicht verleugnet.
Lang am Gaumen. Der Alkohol ist sehr gut eingebunden. Macht Lust auf das nächste Glas!

Je länger der Wein im Glas ist, desto besser wird er. Dekantieren wäre angebracht. Oder aber noch 3-5 Jahre im Keller reifen lassen.

Publiziert am von Peer F. Holm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.