Heute ist mal wieder etwas Autochthones im Glas. Àn besteht zu 95% aus der mallorquinischen Rebsorte Callet, ergänzt mit etwas Manto Negro und Fogoneu.

Die Farbe ist ein etwas helleres Purpurrot. Am Rand dezente, ziegelrote Schimmer.

In der Nase dominieren reife, dunkle Waldbeeren, Pflaumen und etwas Dörrobst. Dazu balsamische Noten, Zimt, Lebkuchengewürz und eine rauchige Note von der Holzwürze.

Der erste Eindruck am Gaumen ist anregend. Weich, harmonisch, mit feingliedriger Säure und einer leichten Kräuterschärfe. Das Holz ist sehr harmonisch eingebunden. Schließlich ist der Wein anderthalb Jahre in neuen Barriques ausgebaut worden. Mit der Zeit entwickeln sich mehr würzige Aromen. Zigarrenkiste, Mokka, aber auch mediterrane Kräuter wie Rosmarin und Lavendel kommen hervor. Sehr facettenreich.

Callet ist eher für wenig strukturierte Weine mit einem zarten Tanningerüst bekannt.  Sie wird häufig in einer Cuvée mit Cabernet, Manto Negro oder Tempranillo angeboten, um Komplexität zu erreichen. Wie so oft, kann man jedoch aus alten Rebanlagen deutlich mehr herausholen, wie man an diesem Beispiel sieht. Die Rebstöcke sind zwischen 40 und 60 Jahre alt.

Nicht zu unrecht – so finde ich – wird der Àn von Anima Negra als einer der besten Weine Mallorcas herausgehoben. Schärfster Konkurrent um den Spitzenplatz ist nach meinem Empfinden der „4kilos“. Ich glaube, den muss ich in Kürze noch mal verkosten und hier beschreiben.

Publiziert am von Peer F. Holm

2 Antworten auf 2007 Àn, Anima Negra, Mallorca, 14%

  1. Anna Rohe sagt:

    Wo bekommt man diesen Wein in Deutschland her? Und was kostet er?

    • Peer F. Holm sagt:

      Hallo Anna.
      Den Jahrgang 2007 wird man wahrscheinlich nicht mehr bekommen, aber der aktelle Jahrgang ist bei verschiedenen Händlern via Google-suche im Webshop zu finden, z.B. Gute Weine Lobenberg oder Belvini. Preis ist dort bei etwa 35 €.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.