Seit Jahren erlebt die deutsche und mehr und mehr auch die internationale Weinszene Anfang September einen wahren Hype um die neu vorgestellten Großen Gewächse. Der VDP lädt zur Vorverkostung nach Wiesbaden und es wird bewertet, veröffentlicht und diskutiert. Aber eigentlich müsste ich korrekt schreiben, um die „VDP.Großen Gewächse“, da es der VDP in jahrelanger Arbeit geschafft hat, diese trockenen deutschen Spitzenweine bekannt zu machen. Ich finde das auch sehr gut. Endlich werden hochwertige trockene deutsche Weine international wieder wahrgenommen und geschätzt. Auch wenn es mit Sicherheit einige Weingüter in der VDP-Riege gibt, die nicht Schritt gehalten haben, die sogenannte „VDP.Große Gewächse“ auf den Markt bringen, welche sicherlich keine „Grand Crus“ sind, wie es ins Französische übersetzt heißen müsste. Und das bei einer VDP-internen Vorverkostung und Kontrolle der geplanten GGs. Aber jetzt lassen wir mal die Kirche im Dorf und die fünf gerade sein. Im Großen und Ganzen sind die GGs sehr gut und sie steigern das Ansehen des deutschen allgemeinen Weines im In- und Ausland. Im Burgund gibt es auch immer wieder Grand Crus, die noch nicht einmal als Premier Cru auf den Markt kommen sollten.

Es gibt aber auch Große Gewächse, die nicht von VDP-Mitgliedsbetrieben kommen. Ich meine damit nicht nur die Weine, die es qualitativ mit „VDP.Großen Gewächsen“ aufnehmen könnten, sondern solche, die auch wirklich als Großes Gewächs angeboten und verkauft werden. Wobei ich mich auch hier selber korrigierend schreiben müsste, dass die Weine auf dem Etikett bzw. auf der Flasche als „GG“ deklariert werden, da die Bezeichnung „Großes Gewächs“ in Deutschland bislang nicht im Wein- und Bezeichnungsrecht steht. Aber das ist nochmal eine ganz andere Geschichte.

grosse gewaechse bernkastler ringHinaus will ich auf die Großen Gewächse, welche beispielsweise vom Bernkasteler Ring kommen. Von den vereinsinternen Regelungen sind die Unterschiede zum VDP.Großen Gewächs marginal. Man hätte vielleicht auch den Mut haben können oder sollen, die Kriterien enger zu fassen. Gerade beim Erstveröffentlichungsdatum hätte man meines Erachtens dem Wein noch etwas mehr Zeit geben können. Einige engagierte Winzer aus den Reihen des VDP gehen diesen Weg bereits, wie Peter Jakob Kühn aus dem Rheingau. Gut so!

Bei dem ganzen Trubel um die VDP.GGs gerät die Präsentation der GGs vom Bernkasteler Ring jedoch leider ins Hintertreffen. Auch wenn man eigentlich vier Wochen früher auf den Markt kommen könnte. Aber das ist ja mitten im Sommerloch. Und nach der vom VDP sehr gut inszenierten Großen Gewächs-Präsentation wird erst einmal vortrefflich für diese Weine gestritten. Da bleiben die anderen GGs auf der Strecke.

IMG_20140913_190632Dabei gibt es hervorragende Weine darunter. Das junge Duo Angelina und Kilian Franzen vom Weingut Franzen zeigen mit ihren Großen Gewächsen Neefer Frauenberg und Bremmer Calmont, welch ein Potential vorhanden ist. Die Weine habe ich kürzlich in meiner Rubrik #heuteimglas kurz beschrieben. Im Blog vom Weinkaiser hat Chris T. Gampe als Gastautor unter dem Titel „I am Franzen“ eine ganze Serie der Weine aus dem Hause Franzen sehr anschaulich beschrieben. Ein Text, dem 5 von 5 Tropfen für den Lesefluss gebühren!

 

Könnte auch interessieren: „Der Sommer war sehr groß

Über Peer F. Holm

Schaut hier: http://www.wein-wissen.de/wer/
Publiziert am von Peer F. Holm

Eine Antwort auf Großes Gewächs – GG einmal anders

  1. Chris T. Gampe sagt:

    Danke Peer ;)!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.